iXtenda: Implementierung einer Gefährdungskarte
Bildquelle: ixtenda
VDC-Mitglieder-News

iXtenda: Implementierung einer Gefährdungskarte

Die Virtual-Reality-Software STP VR hilft den Polizeikräften beim Training für gefährliche Szenarien des täglichen Dienstes.

Da die Körperbewegungen verfolgt und aufgezeichnet werden, kann das Verhalten jedes Trainierenden nach einer Sitzung im Detail analysiert werden. Kernstück dieser Analysesoftware ist eine dreidimensionale Heatmap, die anzeigt, auf welche Flächen ein bestimmter Trainierender wie lange geschaut hat. Wenn man sich eine Kamera als Flächenlicht vorstellt und die gesamte Oberfläche der Szene mit Filmmaterial bedeckt, wird erfasst, welche Teile des Films besonders belichtet wurden und welche nicht. In diesem Artikel werden gescheiterten und erfolgreichen Ansätze zur Umsetzung dieser sogenannten Expositionskarte aufgeschlüsselt.

 

Weitere Informationen finden Sie unter:

Quelle: iXtenda

Ähnliche Nachrichten

Ähnliche Termine