Startup Kura präsentiert seine “AR-Brille für die Masse”
Bildquelle: www.kura.tech
VR-Nachrichten

Startup Kura präsentiert seine “AR-Brille für die Masse”

Das US-Startup Kura stellt eine neue AR-Brille vor, die sich von aktuellen Datenbrillen deutlich abhebt.

Das Startup Kura wurde im Jahr 2016 gegründet und ist spezialisiert auf die Entwicklung von AR-Displays und -Linsen der nächsten Generation. Das Startup prässentiert nun “Kura Gallium” vor, eine “AR-Brille für die Masse”, die beeindruckende Spezifikationen bietet:

  • Rund 150 Grad Sichtfeldweite bei einer Auflösung von bis zu 8K bei 75 Hz. Weitere Auflösungen sind 6K bei 100 Hz oder 4K bei 144 Hz. Die Auflösung soll pro Auge justierbar sein
  • Ermöglicht wird das weite Sichtfeld durch ein neues Wellenleiter-Display-Verfahren, das Kura als “Structured Geometric Waveguide” bezeichnet
  • Die Transparenz der Gläser liegt bei 95 Prozent. Die Displays sollen dennoch “echtes Schwarz” und eine Helligkeit von 4000 nit bieten und HDR-tauglich sein
  • Das Display hat zehn Zentimeter durchgehende Tiefenschärfe dank eines integrierten Eye-Tracking-Systems. Das misst auch den korrekten Augenabstand automatisch ein und justiert das Bild passend
  • Das Design der Brille erinnert an eine herkömmliche Brille
  • Das Gestell wiegt 80 Gramm, der Taschencomputer mit Batterie (sechs Stunden Laufzeit) und Prozessor liegt bei 200 Gramm.
  • Ein beigelegter Controller soll Raumbewegung bieten

Der XR-Interface-Entwickler Noah Zerkin gibt bei Twitter an, die Technologie im Einsatz gesehen zu haben. Ohne diese Demo hätte er dem Startup nicht geglaubt, aber die Angaben sollen stimmen. Laut Zerkin ist es nur eine Frage der Zeit, bis Kura von einem größeren Unternehmen aufgekauft wird.

Ähnliche Nachrichten

Ähnliche Termine