Inititatoren VR-Atlas


Unterstützer VR-Atlas

VR-Atlas

Dieser Atlas führt genutzte VR-Anlagen wie Powerwalls und CAVE-Systeme in Deutschland auf und gibt damit zum ersten Mal ein umfassendes Bild der Verbreitung des Arbeitswerkzeugs Virtual Reality (VR). Partner bei der Erstellung des VR-Atlasses waren die Firmen 3Dims, A.R.T., BARCO, davit, imsys und Viscon sowie das Fraunhofer IAO.

Download

Der Atlas läßt sich hier als pdf-Datei herunterladen: VR-Atlas Deutschland 2012

Aufnahme in den Atlas

Für Ende 2013 ist eine Neu-Auflage des Atlasses geplant. Unternehmen und Forschungseinrichtungen, die VR-Technologie bei sich einsetzen, können ihr System online eintragen unter: Link zur Erhebung. Online können bis zu 10 Standorte mit VR-Anlagen angelegt werden. Sind mehr als 10 Standorte vorhanden, empfiehlt es sich, eine Liste per E-Mail an Dipl.-Ing. Daniel Balz zu senden: Hochschule Mannheim / Kompetenzzentrum Virtual Engineering Rhein-Neckar, Telefon: +49 (0621) 292-6798, E-Mail: d.balz [at] hs-mannheim.de

Hintergrund

Virtual Engineering und Virtual Reality (VR) gewinnen in der produzierenden Wirtschaft immer mehr Bedeutung. Um diese Wichtigkeit der Technologie und Methodik VR in Deutschland aufzuzeigen, haben das Virtual Dimension Center (VDC) Fellbach und das Kompetenzzentrum Virtual Engineering Rhein-Neckar der Hochschule Mannheim einen Atlas der Virtual-Reality-Installationen in Deutschland erarbeitet. Dieser Atlas lokalisiert deutschlandweit VR-Anlagen und nennt - falls diese Daten verfügbar waren - auch nähere Daten bezüglich der verwendeten Software, des Einsatzzweckes und Kontaktdaten. Damit ergibt sich erstmals ein umfassendes Bild hinsichtlich der Verbreitung des Arbeitswerkzeugs VR in Deutschland. Trotz umfangreicher Bemühungen in der Datansammlung kann dieser natürlich nicht Vollständigkeit beanspruchen. Ein gutes, erstes Bild der Situation verschafft er allemal. Die beiden Hauptinitiatoren des Projekts erhoffen sich durch den VR-Atlas ebenfalls eine bessere Kooperation der VR-Nutzer. Dabei geht es in erster Linie um den Informationsaustausch, den Technologietransfer sowie die gegenseitige Nutzung der VR-Anlagen.

VR-Techniken werden in Deutschland bereits seit Beginn der 1990er Jahre kommerziell eingesetzt. Seitdem sind teilweise bereits mehrere Generationen von VR-Installationen in Forschungseinrichtungen und Industrieunternehmen in Betrieb genommen worden. Im deutschen Sprachgebrauch beschreibt „Virtuelle Realität“ - kurz VR - im Wesentlichen die virtuelle Entwicklung technischer Systeme oder auch „künstlich simulierte Wirklichkeit“. Sie dient vielen Unternehmen als Unterstützungswerkzeug in der Produktentwicklung und Fertigungsplanung. Immer mehr Unternehmen erkennen die vielen Vorteile dieser Technologie: das frühzeitige Erkennen von Konstruktionsfehlern in der Entwicklungsphase oder die schnelle Entscheidungsfindung für Veränderungen sind nur einige Anwendungsbeispiele. Auch der Kunde profitiert: frühzeitige Schulung von Maschinennutzern an den virtuellen Modellen verkürzt beispielsweise die Einarbeitungsphase an der neuen Maschine.