12.01.2010

Stereoskopische 3D-Darstellung mit mehreren Monitoren

Der Grafikhersteller Nvidia richtet seinen Fokus ebenfalls auf das große CES-Messethema – die stereoskopische 3D-Darstellung.

(Quelle: Heise-Online, Bildquelle: Nvidia)

Die 2009 am gleichen Ort vorgestellte Technik 3D Vision mit drahtloser Shutterbrille und 120-Hz-Display lässt sich nun auch mit mehreren Anzeigegeräten verwenden.3D Vision Surround stellt stereoskopische 3D-Effekte gleichzeitig auf bis zu drei Monitoren beziehungsweise Beamern dar.

Notwendig sind dafür allerdings zwei leistungsfähige Grafikkarten der GeForce GT200-Serie oder der kommenden Fermi-Generation (GF100). Zum einen kann eine einzelne GeForce-Grafikkarte im Unterschied zur AMDs Radeon-Karten der 5000er-Baureihe maximal zwei Monitore ansteuern. Zum anderen müssen die Grafikchips für die stereoskopische 3D-Darstellung auf drei Full-HD-Displays insgesamt sechs Einzelbilder mit einer Auflösung von jeweils 1920 × 1080 Pixeln pro Frame berechnen.

Lesen Sie mehr unter: www.heise.de/newsticker/meldung/Stereoskopische-3D-Darstellung-mit-mehreren-Monitoren-899489.html